Die Geschichte der Kirche

Historische Aufnahme der Ludwigsthaler Kirche

Die neuromanische Kirche Herz Jesu in Ludwigsthal wurde 1893-94 nach den Plänen des renommierten Architekten Johann Baptist Schott gebaut. Den Auftrag für die gesamte Ausstattung bekam der junge Künstler Franz Josef Hofstötter. Für den an der Kunstgewerbeschule in München und an der dortigen Akademie der bildenden Künste in Malerei, Bildhauerei und Architektur ausgebildeten Hofstötter war diese Kirchengestaltung das erste große Projekt seiner Laufbahn.

Ausgehend vom fundierten theologischen Konzept des Ludwigsthaler Seelsorgers Johann Baptist Wolfgruber schuf Hofstötter eine beeindruckende Gestaltung des Innenraums, die in ihrer Geschlossenheit und Fülle einzigartig im süddeutschen Raum ist.

Das 1901 fertig gestellte Werk ist geprägt durch Zitate frühchristlich-römischer und romanischer Kunststile bis hin zum Einbezug zeitgenössischer Kunstströmungen, vor allem des Jugendstils.

Die bis heute unveränderte Ausmalung und Ausstattung macht die Kirche von Ludwigsthal zu einer einzigartigen Kirche im Bistum Passau und weit darüber hinaus. Bischof Antonius von Henle nannte bei seiner Predigt zur Einweihung am 24.April 1902 „eine Perle unserer Diözese“.